Rezepte

Frischkäse-Walnuss-Ravioli in Salbei-Cherrytomaten-Butter

Die Frischkäse-Walnuss-Ravioli mit dem Salbei-Cherrytomaten-Butter-Sößchen sind ein regelrechtes Aushängeschild meines Kochstils.

Der Pastateig entspringt der Feder meiner Großmutter. Im Gegensatz zu anderen, traditionellen Nudelteigrezepten wird weder Öl noch anteilig Hartweizengries verwendet. Zudem kann der Teig auch sofort verwendet werden, da es ausdrücklich keiner Ruhezeit im Kühlschrank bedarf.

Bei der Soße handelt es sich um eine Kreation von Julias Mutter. Besonders beim Lesen der Zutatenliste lässt sich noch nicht erahnen welche geschmackliche Wucht von der Soße ausgeht. In der Einfachheit liegt die Grundlage für das Große. Dies spiegelt sich auch wieder in der simplen Füllung der Ravioli.

Die Raffinesse erlangt das Gericht durch die gerösteten Panko-Brösel und den Parmesan. Dabei vereint sich der Ansatz exotisch-moderne Zutaten mit traditionellen Zubereitungsmethoden zu kombinieren. Die Tradition Brösel über die Pasta zu geben wurde mir in einem Kochkurs für traditionelle sizilianische Küche vermittelt. Der Ansatz Pankomehl statt Paniermehl zu benutzen ist dem Innovationsdrang geschuldet, stetig neue Sachen auszuprobieren.

Der Koch und Fernsehkoch Stefan Marquard war von dem Rezept begeistert, wenn auch in leichter Abwandlung (Cashew- statt Walnuss).

Stefan Marquard
Alleine die Optik ist der Knaller – Wunderschön! Das ist ein Pastagericht, wie ein Pastagericht sein muss. Wow! Weiter, sehr gut!

Stefan Marquard, ZDF Küchenschlacht am 11. Mai 2016

Rezept drucken
Frischkäse-Walnuss-Ravioli in Salbei-Cherrytomaten-Butter
Vorbereitung 45 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Für die Ravioli
Für die Tomaten-Salbei-Butter
Für die Pankobrösel
Zur Garnitur
Utensilien
Vorbereitung 45 Minuten
Kochzeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
Für die Ravioli
Für die Tomaten-Salbei-Butter
Für die Pankobrösel
Zur Garnitur
Utensilien
Anleitungen
  1. Butter und Pankomehl in eine Pfanne geben. Pfanne erhitzen und goldbraun rösten.
  2. Die gerösteten Brösel aus der Pfanne auf einen Teller geben und beiseite stellen.
  3. 5l Salzwasser in einem Topf zum kochen bringen. Mehl, Ei und Salz zu einem homogenen Teig kneten. Der Teig sollte nicht an den händen kleben. Ist der Teig zu trocken, tropfenweise Wasser hinzugeben. Ist der Teig zu klebrig etwas mehr Mehl hinzugeben.
  4. Walnüsse etwas kleinhacken, in der Pfanne anrösten, etwas abkühlen lassen und mit dem Frischkäse mischen.
  5. Teig dünn mit Hilfe einer Nudelmaschine ausrollen. Mit dem Ausstecher 12 Kreise ausstehen.
  6. Einen halben TL von der Frischkäsemasse in die Mitte geben und das Teigplättchen zu Ravioli-Halbmonden falten, dabei die zu verklebenden Ränder mit etwas Wasser bestreichen und beim Falten fest andrücken.
  7. Für die Soße, die Butter in einer Pfanne schmelzen, die Knoblauchzehe andrücken und hinzugeben. Die Tomaten halbieren, etwas Brühe in die Pfanne gießen und die Tomaten dazugeben.
  8. Salbei fein schneiden in die Soße rühren. Die Soße Sprudelnd kochen auf etwa die Hälfte einreduzieren.
  9. Die Ravioli in dem Salzwasser ca. 3 Minuten kochen, bis diese schön prall an der Wasseroberfläche schwimmen und anschließend durch die Soße ziehen.
  10. 6 Ravioli halbmondförmig auf einem Teller anrichten, etwas Soße darauf geben, Pankobrösel darüberstreuen und frischen Parmesan darüberreiben.
Dieses Rezept teilen

Frischkäseravioli (7)

Frischkäseravioli (2)

Schreibe eine Antwort

Theme von Anders Norén