Rezepte

Dreierlei vom Thunfisch: Sashimi-Salat, Teriyaki-Tataki und Wan-Tan mit Wasabi-Mayonnaise

Ein und das selbe Produkt in unterschiedlichen Texturen, Temperaturen und Konsistenzen ist in der Sterneküche alltäglich – das Dreierlei vom Thunfisch greift diesen Ansatz auf.

Diese durch die ostasiatische Küche inspirierte Vorspeisenkreation eignet sich hervorragend als Gang im Rahmen eines Feiertagsmahls. Ein Hauch New School Cuisine für die heimische Tafel.

Den Sashimi-Salat entdeckten Jule und ich in nahezu der gleichen Zusammensetzung während unseres Sommerurlaubs in Schweden im Hello Monkey, Göteborg. Die Besonderheiten des Salats Salat sind einerseits die dezente Säure die von dem wohlig-warmen Geschmack des typisch asiatischen, gerösteten Sesamöls umspielt wird und andererseits die gerösteten Buchweizensamen, die beim Zerkauen eine poistive, ungewohnte Struktur aufweisen.

Die traditionelle Teriyaki ist eine Soße, die aus meinem persönlichen Repetoire nicht mehr wegzudenken ist. Sie passt unheimlich gut zum Thunfisch-Tataki und hebt das Gericht in eine neue Geschmacks-Sphäre.

Abgerundet wird das Dreierlei durch die knusprigen Wan-Tan, inspiriert durch das Finalgericht von Nelson Müller in meiner ChampionsWeek der ZDF Küchenschlacht.

Viel Spaß beim nachkochen!

Rezept drucken
Dreierlei vom Thunfisch Sashimi-Salat & Teriyaki-Tataki & Wan-Tan mit Wasabi-Mayonnaise
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Für den Sashimi-Salat:
Für das Teriyaki-Tataki:
Für die Wan-Tan:
Für die Wasabi-Mayonnaise:
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Für den Sashimi-Salat:
Für das Teriyaki-Tataki:
Für die Wan-Tan:
Für die Wasabi-Mayonnaise:
Anleitungen
  1. Für die Wan-Tan Öl in der Fritteuse erhitzen. (Alternativ einen kleinen Topf benutzen)
  2. Für die Wan-Tan Thunfisch kalt abbrausen, trockentupfen und fein würfeln. Thunfisch mit Sojasauce und Sweet-Chili-Sauce marinieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Wan-Tan-Blätter ausbreiten und marinierten Thunfisch darauf geben. Ei trennen, Ränder der Wan-Tan-Blätter mit Eiweiß bepinseln und zusammenkleben, sodass eine dreieckige Form entsteht. Wan-Tan in heißem Fett frittieren, auf Küchenpapier abtropfen lassen und warmstellen.
  3. Für die Wasabi-Mayonnaise alle Zutaten auf Zimmertemperatur bringen. Limette auspressen. Ei trennen. Eigelb mit Senf und einer Prise Salz pürieren. Rapsöl nach und nach zugeben, bis die Masse emulgiert. Wasabipulver hinzufügen, erneut durchmixen. Mit Salz und Pfeffer würzen, mit Weißweinessig und Limettensaft abschmecken.
  4. Für den Sashimi-Salat Thunfisch kalt abbrausen, trockentupfen und in Streifen schneiden. Limette auspressen. Avocado schälen, halbieren, Kern entfernen und Fruchtfleisch in große Würfel schneiden. Mit ein wenig Limettensaft beträufeln. Gurke schälen, längs halbieren und entkernen. In kleine Würfel schneiden. Radieschen putzen und in feine Stifte schneiden. Frühlingslauch putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Thunfisch mit Chili-Würzsauce, Sojasauce, geröstetem Sesamöl und Limettensaft abschmecken und mit Avocado, Gurke, Radieschen, Frühlingslauch, Sesam, Buchweizen und Schwarzkümmel vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Thai-Basilikum abbrausen, trockenwedeln, Blätter abzupfen und fein hacken. Perilla-Blätter und Shiso-Kresse waschen. Sashimi-Salat auf Perilla-Blättern anrichten und mit Thai-Basilikum und Shiso-Kresse garnieren.
  5. Für das Teriyaki-Tataki Sojasauce, Sake, Mirin und Rohrzucker in einen Topf geben, langsam erhitzen und um die Hälfte reduzieren. Beiseite stellen und abkühlen lassen. Thunfisch kalt abbrausen, trockentupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. In einer Pfanne Öl erhitzen und Thunfisch von jeder Seite circa 10 Minuten scharf anbraten. In geröstetem Sesam wälzen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben aufschneiden. Scheiben versetzt anrichten und mit der Teriyaki-Sauce überziehen.
Dieses Rezept teilen
  1. Wir lieben Sushi in allen Variationen, aber das Rezept ist mal der Hammer. Danke dafür. Nicht nur ein Hingucker sondern auch super lecker!

Theme von Anders Norén